Jahrestag bei WordPress

WordPress erinnerte mich heute daran, dass ich mich vor exakt einem Jahr angemeldet habe. Wow. Ich habe ein Jahr lang geschrieben und veröffentlicht. Ein Jahr lang Charlie, Lis und mich in Texten gespiegelt, unser Leben und unsere Entwicklung öffentlich dokumentiert. Und nun habe ich heute die Beiträge überflogen, Revue passieren lassen, mir die Art der Fotos, meinen Schreibstil und die Inhalte angeschaut. Und stelle fest: Ich habe mich entwickelt. Wir haben uns entwickelt. Ohne Wertung, nur als Feststellung.

Meine Beiträge sind mit der Zeit persönlicher geworden, ich habe mich daran gewöhnt, auch etwas von mir preiszugeben, emotionaler zu sein. Dachte ich am Anfang, es wäre möglich, die PRA sachlich zu beschreiben, so weiß ich heute: Die Erblindung des geliebten Hundes ist immer emotional. Jedes Erlebnis, das wir hatten, ist emotional belegt. Liebe, Wärme, Stolz, Wut, Verzweiflung, Freude, Erstaunen, alles ist dabei. Und das kann ich aus den Beiträgen nicht heraus halten.

Mein Freund sagt oft: „Teile Dich mir mit, rede.“ Besonders, wenn ich einen Gedanken verfolge und mich darin verliere. Angeblich sitze ich dann mit leerem Blick und angestrengter Zornesfalte auf meinem Platz und wirke wie in einer anderen Welt. Und er hat Recht, es fällt mir schwer, mich zu offenbaren. Ich rede nicht gerne über Emotionen, intime Gedanken. Das Problem hat nicht nur er mit mir. Und dann gibt es diese Seite. Hier schreibe ich voller Gefühle, mache Liebeserklärungen, schreibe über gute und schlechte Dinge, äußere Wut, beschreibe Hochgefühle und wie Lis und ich durch Charlie weniger griesgrämig wurden. Nehme uns selbst nicht immer ganz ernst, bin reflektierend und offen, beschreibe aus dem Bauch heraus, was ich empfinde, gestehe ein, dass auch ich mal den falschen Weg einschlage und bin sogar mit dem Herzen dabei, wenn ich versuche, sachlich (medizinische) Grundlagen zu beschreiben.

Ja, ich muss mir eingestehen: Sobald Charlie und Lis im Spiel sind, kenne ich wohl keine Hemmschwelle. Emotionen die mit den beiden zusammen hängen sind mir nicht unangenehm, erscheinen mir völlig normal und sind leicht zu kommunizieren. Gedanken, die mich beschäftigen, sind leicht formuliert und schnell raus in die Welt posaunt. Nichts ist mir unangenehm. (Edit: Doch, ich werde niemals über die Konsistenz der Ausscheidungen der Beiden schreiben, solche Themen sind mir unangenehm.)

Und während mir bisher deutlich bewusst war, welche Entwicklung Charlie in den letzen zwei Jahren durchlebt hat, wie „erwachsen“ und selbstbewusst er geworden ist, so wird mir nun bewusst, dass auch meine Entwicklung nachvollziehbar ist. Bestärkt durch die Rückmeldungen auf meine Beiträge habe ich Unsicherheiten verloren, schreibe gelöster, denke weniger nach, ob ich dieses oder jenes so veröffentlichen kann. Und auch jetzt sitze ich hier und schreibe einfach darauf los. Entwickle den Gedanken im Text weiter, ungeplant. Einfach ich.

Aus dem „Online-Tagebuch“ über eine Krankheit ist eine richtige Herzensangelegenheit geworden. Ich habe viel mehr über uns öffentlich zur Schau gestellt, als ich es ursprünglich geplant hatte. Lis ist viel stärker Teil der Beiträge, als ich anfangs dachte. Und von mir ist auch eine Menge darin. Ich wundere mich, wie viel Spaß es mir macht, zu schreiben. Das ich bisher noch keine Phase hatte, in der mir die Lust gefehlt hat, auch wenn es nur ein Jahr ist. Und ich bin gespannt, wie es mit uns und dieser Seite weiter geht. Wie wir uns entwickeln. Planlos, ohne Themen-Kalender und Verpflichtungen, sondern wirklich aus dem Bauch heraus. Ich bin neugierig, wie sich unsere Blogger-Kontakte entwickeln. Spannende Persönlichkeiten, richtig gute Autoren und humorvolle Menschen haben wir bisher kennen gelernt, persönliche Treffen sind angedacht und ein Austausch findet nahe zu regelmäßig statt.

Ein Jahr bei WordPress, dass mich in einigen Dingen bereichert hat. Darauf stoße ich später mit Charlie und Lis an!

jahrestag

Advertisements

12 Gedanken zu “Jahrestag bei WordPress

  1. Liebe Sandra, ich lese euch so gerne! Es ist schön, dass es euch gibt und du eure Geschichte mitbekam teilst! Bitte mach so weiter – ungeplant und aus dem Herzen und dem Bauch heraus! Vielen Dank an dich, deinen Blog und die vierbeinigen Hauptpersönlichkeiten!

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Sandra, ich lese euch so gerne! Es ist schön, dass es euch gibt und du eure Geschichte mit uns teilst! Bitte mach so weiter – ungeplant und aus dem Herzen und dem Bauch heraus! Vielen Dank an dich, deinen Blog und die vierbeinigen Hauptpersönlichkeiten!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s