Gute Angewohnheiten

Im Rahmen der #30DayDogPhotoChallenge bei instagram und pinterest  steht heute das Thema „good habit“ an.  Die schlechten Angewohnheiten haben wir bereits  ehrlich beschrieben, bei den guten Angewohnheiten ist meine erste spontane Liste sehr lang gewesen. So lang, dass ich mich gefragt habe, was mir die wichtigste gute Eigenschaft von Charlie und Lis ist. Die, die mein Leben und unser Zusammenleben vereinfacht. Und ich habe eine Antwort gefunden! 

Charlie und Lis verbringen fast 24 Stunden täglich mit mir. Sie gehen mit ins Büro, zu Verabredungen und Terminen. Sie begleiten mich auf Reisen, ob beruflich oder privat, wann immer es möglich ist. Und hier liegt ihre für mich ausdrücklich erwähnenswerte gute Eigenschaft: Die Beiden machen alles mit!

Ihnen reicht es,  bei mir zu sein, mit einer Decke, Wasser, Futter und Beschäftigung zwischendurch. Dann liegen sie auch stundenlang brav in einer fremden Umgebung und geben keinen Mucks von sich. Unsere Reise-Decken sind für Charlie und Lis das Signal, dass ich nun Ruhe und Entspannung erwarte. Egal, ob bei Freunden oder im Restaurant, die Decken sind zum Liegen da und werden auch so genutzt. Und ich liebe meine beiden Schätze dafür! Wenn ich für entsprechende Auslastung und Zufriedenheit sorge, sind sie total flexibel und anpassungsfähig!

Dank unserer Decken ist auch das Übernachten auswärts kein Problem, ob im Hotel oder bei Freunden, sie schlafen exakt dort, wo ihre Decken liegen.  Ich habe das besondere Glück, extrem kooperative Hunde zu haben. Kümmere ich mich gut um sie und sind sie ausgeglichen, ist ihnen jeder Ort der Welt recht. Ich kann nicht beschreiben, wie glücklich mich dieser Umstand macht. Mein Leben ist dadurch um so vieles leichter!

Die Reise-Decken

Ein Beispiel von gestern Abend: Nach der Arbeit war ich mit einer Freundin zum Essen verabredet. Leider hatte ich mich zeitlich etwas verschätzt, weshalb die Runde nach der Arbeit etwas kürzer als gewohnt ausfallen musste. Für Lis war es genau richtig, für Charlie zu wenig. Also entschied ich kurzerhand,  mit dem Fahrrad zum Restaurant zu fahren und Charlie mitzunehmen. So hatte er mehr Auslauf und konnte mehr Gas geben, als es auf dem Spaziergang möglich war. Lis war froh, zu Hause bleiben zu können, sie fährt nicht mehr gerne Fahrrad und mummelte sich in ihr Schaffell ein, als wir das Haus verließen.

Im Restaurant angekommen legte Charlie sich unter den Tisch (es war insgesamt etwas eng) und regte sich über 2 Stunden nicht mehr. Als wir zahlten, zog ich ihm sein Leuchthalsband an und die Kellnerin war völlig irritiert. Nicht wegen des Halsbandes, sondern weil sie tatsächlich vergessen hatte, dass wir einen Hund dabei hatten. Sie hatte ihn beim Hereinkommen begrüßt und danach nicht mehr „auf dem Schirm“ gehabt, weil er ihr überhaupt nicht mehr aufgefallen war. Für mich eine großartige Situation. Nicht nur, weil ich stolz auf meinen Blindfisch bin, sondern auch weil es die Bestätigung ist, dass ich niemanden belästige oder störe, wenn ich einen Hund dabei habe.

Wir beide sind dann gut beleuchtet mit dem Fahrrad zurück nach Hause gefahren, wo Lis uns mit Schlafsand in den Augen begrüßte. Sie war ein wenig stinkig, weil ihr bei der Kontrolle Charlies sofort auffiel, dass er nach frittierter Sardine roch (eine war mir zufällig unter den Tisch gefallen), ließ sich aber mit einem Stückchen getrockneter Entenbrust umgehend wieder besänftigen. Übrigens ein wirklich lustiges Bild: Wir betreten das Haus, Lis kommt schlaftrunken zur Türe, schnüffelt Charlie ab, stockt an seiner Schnauze, riecht nochmal, schaut zu mir und fängt an zu grummeln! Ich habe mich wirklich erwischt gefühlt.

Zu Besuch in der Hauptstadt

 

Advertisements

9 Gedanken zu “Gute Angewohnheiten

    • Ach, wenn Charlie Dich zum ersten Mal an der Leine zur Wiese gezogen hat, dann willst Du den auch nicht mehr. 😉 (Der Hinweg ist unser persönlicher Horror.) Oder wenn er Dich morgens anpustet, Nase an Nase, weil Du endlich wach werden sollst. Oder er mal wieder eine Fensterbank leer geräumt hat, weil er das Fenster öffnen wollte…
      Und dann? Dann habe ich Charlie UND Enki! *diabolisch lach*

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s