Wir haben es geschafft…

… oder eher: Wir sind geschafft! Der Umzug ist überstanden und wir haben die ersten Nächte in der neuen Wohnung hinter uns. Die letzte Woche war turbulent, aber erfolgreich und wir sind mittlerweile gut in unserem neuen Zuhause angekommen.

Die Übergabe der Wohnung fand zum Wochenanfang statt, Charlie und Lis waren beide dabei und durften sich in der leeren Wohnung schon einmal umschauen. Bis zu unserem endgültigen Einzug standen noch diverse Termine in der Wohnung an, an denen Charlie teilnahm und Lis nicht. Zum Einen ist Lis nicht unbedingt kompatibel mit Handwerkern, zum Anderen gönnte ich ihr auch die Ruhe in ihrem alten Zuhause. Charlie war hellauf begeistert und begleitete nicht nur meine Putzaktion in der Wohnung, sondern auch den Maler und diverse Anlieferungen. Ich hatte ihm ein Kissen mitgebracht und er thronte mitten im Raum und „überwachte“ von dort aus alle Tätigkeiten.

Donnerstag war dann der tatsächliche Umzug geplant und fand auch statt. Wir hatten im alten Zuhause übernachtet um dort den Umzugsunternehmer in Empfang zu nehmen. Lis übergab ich an Onkel Mick, Charlie durfte am Umzug teilnehmen. Er ist gerne mitten im Trubel und ich hatte entschieden, ihm die Möglichkeit zu geben, jede Veränderung in der neuen Wohnung mitzuerleben. Und es war für uns die richtigen Entscheidung. Unser Hab und Gut war schnell auf den LKW geladen und wir fuhren mit unserem Auto in die Wohnung. Charlie verzog sich wieder auf sein Kissen und nahm das Gewusel äußerst gelassen. Nachdem all unsere Kartons in die Wohnung gebracht worden waren, ging es ans Auspacken und Aufbauen. Dank tatkräftiger Hilfe netter Menschen ging das erstaunlich zügig von statten. Das Auspacken selber war für Charlie wieder deutlich interessanter als das reine Transportieren der Kartons. Er war die ganze Zeit mittendrin und genoss es sichtlich, dass er immer wieder Zuwendung bekam und aus einigen Kartons Dinge hervorgeholt wurden, die er kannte. Besonders, als sein geliebtes Stoff-Schaf ausgepackt wurde, freute er sich sehr.

Abends waren wir tatsächlich mit dem Auspacken fertig und die Wohnung in einem ansehnlichen Zustand. Mick brachte Lis vorbei, bei der ich eigentlich erwartet hatte, dass sie alles mit ihrer üblichen Gelassenheit hinnehmen würde.

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Hatte ich doch erwartet, dass Charlie massive Probleme haben und Lis sich wenig am Umzug stören würde. Charlie aber war total entspannt, lief nur ein paar Mal gegen Türen und Möbel und hatte die Wohnung schon Freitags im Griff. Sogar die erste Nacht verbrachte er so, als wäre es nie anders gewesen. Er schlief tief und fest und zeigte keinerlei Anzeichen von Stress. Und die liebe, alte Lis, die schlug quer: Sie ist unruhig, gestresst, frustriert. Sobald Charlie sich ihrem Kissen nähert, zickt sie ihn an. Sie ist unruhig, steht auch nachts häufig auf und scheint mir etwas verwirrt. Heute morgen stand sie auf, ging zur Schlafzimmertüre. Ich öffnete diese, weil ich dachte, sie wollte etwas trinken gehen oder ähnliches. Sie ging in den Flur, starrte in die Luft, drehte sich um, ging zurück ins Schlafzimmer und legte sich wieder hin. Entweder hatte sie vergessen, weshalb sie aufgestanden war oder aber sie hat die Orientierung verloren. Ich weiß es nicht. Ich hoffe, der Zustand bessert sich in den nächsten Tagen und sie gewöhnt sich auch an unsere neue Umgebung.

Von Charlie bin ich wirklich begeistert, wie gut er den Umzug verkraftet hat. Der Balkon entwickelt sich zu seinem Lieblingsplatz, er steht gerne in der geöffneten Balkontüre und hält die Nase in den Wind, lauscht den Geräuschen. Dies macht er für einen kurzen Moment, dann sucht er sich ein sonniges Plätzchen, legt sich mit einem Seufzer hin und schläft kurz darauf tief und fest.

Er hat umgehend verstanden, wo der neue Futterplatz ist, wo der Wassernapf steht und welche Räume (Küche und Bad) er nicht betreten darf. Er hat die Positionen der Möbel verinnerlicht und bewegt sich total sicher in den neuen Räumen.

Und die neuen Spazierwege scheinen ihm ebenso zu gefallen, jedenfalls hat er bereits eine neue Freundschaft geknüpft und durfte auch schon freilaufen. Kurzum: Charlie ist angekommen und offensichtlich zufrieden. Fehlt uns noch die endgültige Zustimmung von Lis, dann ist unser Umzug perfekt!

 

Advertisements

16 Gedanken zu “Wir haben es geschafft…

  1. Ich freu mich sehr für euch, dass ihr so gut angekommen seid! Bei Lis wird es bestimmt nur etwas länger dauern! Alma und ich sind ja im März auch umgezogen und auch wenn das Packen der Umzugskartons für Alma der reinste Horror war, so ist sie in unserer neuen Stadt viel viel glücklicher! Ich wünsche euch eine tolle Zeit!

    Gefällt 1 Person

  2. Ich könnte mir ernsthaft vorstellen, dass Lis‘ Verhalten eine Form von Senilität oder Altersstarrsinn ist: Wenn Menschen älter und auch leicht dement werden, passen sie sich nicht mehr so gut an neue Gegebenheiten an, bzw. es dauert eben länger. Vielleicht braucht Lis noch etwas, um sich zurechtzufinden?
    Vielleicht gefällt ihr auch einfach die neue Einrichtung nicht 😀
    Du weißt ja: Käse hilft immer und gegen alles 😉

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich freue mich, dass ihr den Umzug jetzt wirklich geschafft habt – ich kann mich noch gut an letztes Jahr erinnern, als wir in der Situation waren. Auch bei uns hat es eine Zeit gedauert, bis besonders Cara angekommen war und auch Damon hat die erste Zeit das Verhalten gezeigt, wie es sonst im Urlaub ist 😉
    Ich bin sicher, auch Lis wird ankommen und dann könnt ihr alle entspannt die neue Umgebung erkunden und euch am neuen Heim erfreuen.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    Gefällt 1 Person

  4. Ich ohne Hund,bin nach unserem Umzug mehrfach orientierungslos durch die Wohnung gelaufen.Komplett irritiert und auf der Suche nach dem Badezimmer.Odernich bin aufgewacht und dachte nur,warum liegt der Mann da!!Hahaha.Freu mich auf einen baldigen Besuch.Sobald die Stadt wieder am Netz hängt,bin ich parat!

    Gefällt 1 Person

  5. Wie schön, dass Charlie sich so schnell eingelebt hat.
    Und auch Lis wird mit der Zeit ankommen. Ich glaube, Hunde sind da nicht anders als Menschen und brauchen länger Veränderungen zu akzeptieren. Sie wird bestimmt bald ankommen, gib ihr Zeit.
    Gibt es vielleicht etwas, das sie mag aber sonst eher nicht darf? Das könnte ihr vielleicht die neue Umgebung versüßen, wenn sie es jetzt in der neuen Wohnung plötzlich darf.
    Herzliche grüße
    Stephie mit Enki und Luna

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s